Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Hubert Aiwanger beim Georgiritt in Richthofen

Hubert Aiwanger besucht am 30. April 2017 den Georgiritt in Richthofen

Anlässlich des "Georgiritt" in Richthofen/Velburg kam auf Einladung des OV Velburg Hubert Aiwanger in den Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Die Landkreistour begann mit einem Besuch Aiwanger beim innovativen Wild-Verarbeitungsbetrieb des Velburger Stadtrates Erwin Gradl. Betriebsleiter Joseph Auerbach begrüßte neben Aiwanger u.a. Kreisvorsitzenden Günter Müller und den Landesvorsitzenden der JUNGEN FREIEN WÄHLER Matthias Penkala sowie den Bundestagskandidaten Manuel Werthner sowie die Velburger FW Stadträte.
Auerbach berichtete: Etwa zwei Drittel des Wildguts, welches beim neuen Wildzerlegebetrieb in Velburg verarbeitet wird kommt aus Ungarn.

Ein Drittel des Wildfleisches stammt von Wildtieren aus Deutschland. Es besteht jedoch auch für die einheimische Jägerschaft die Möglichkeit, hier ihr Wildfleisch anzuliefern. Dazu können auch speziell dafür vorgesehene Kühleinrichtungen genutzt werden. Gleiches gilt für Gatterwild. Auch dafür ließ Erwin Gradl eine eigene Annahmevorrichtung einbauen. Dieser Service dürfte deutschlandweit wohl einmalig sein, sagt Gradl, der selbst passionierter Waidmann ist.

Dieser Betrieb ist etwas einmaliges, nicht nur für Velburg, sondern für den gesamten Landkreis und der Oberpfalz so Aiwanger der selbst ein leidenschaftlicher Jäger ist.
Nach dem Betriebsbesuch von Wild&More begab sich die Besuchergruppe zum landwirtschaftlichen Anwesen der Familie Graf nach Richthofen. Nach einer Kutschnfahrt durch den 22 Einwohner zählenden Ort hörten rund 200 Dämmerschoppen-Besucher den Ausführungen von Hubert Aiwanger zu.
OV Beate Höß resümierte sehr zufrieden eine rundum gelungene Veranstaltung und bedankte sich auf das Herzlichste bei den Gästen, die zeigten, dass sie sich sehr intensiv um die Aufgaben im ländlichen Raum annehmen.